Kaffee

Kaffee ist gesund! Kaffee Genuss bis zu Cellulite Behandlung

Wussten Sie schon, dass die neuesten Langzeitstudien herausgefunden haben, wie positiv Koffein auf unser zentrales Nervensystem wirkt?

Drei bis fünf Tassen täglich helfen gegen Alzheimer, Demenz, Hirnschlag und niedrigen Blutdruck. Kaffee macht schön! Nutzen Sie frischen Kaffeesatz als preisgünstiges und erstklassiges Peeling.

Tipps für den Kaffee Genuss

Beachten Sie folgende Tipps:

  • Kaffee darf weder Feuchtigkeit noch Licht ausgesetzt sein, sonst verliert er sein Aroma.
  • Bewahren Sie in kühl und verschlossen auf, z.B. in einer Dose im Kühlschrank.
  • Fein und frisch gemahlen ist er wesentlich aromatischer.
  • Die Sorte bestimmen Sie nach Ihrem Geschmack, z.B. koffeinfrei.
  • Pro Tasse geben Sie einen gestrichenen Esslöffel Kaffeepulver.
  • Tipp: Wenn Sie die Filternähte knicken, kann der Filter beim Brühen nicht umkippen.
  • Am besten schmeckt der Kaffee natürlich frisch handgebrüht (immer kleine Wassermengen nachgießen) und nach dem Brühen gleich trinken oder in eine Isolierkanne füllen.
  • Isolierkannen sparen gegenüber der Warmhalteplatte der Kaffeemaschine etwa 5 Euro pro Jahr und schonen die Umwelt.

Älteste Kaffee-art und Kaffeebohnen

Die älteste und bekannteste Kaffee art ist Arabica, schwer kultivierbar und krankheitsanfällig. Sie wächst vor allen Dingen auf Vulkanhängen und Hochebenen, was zu einem besonderen Qualitätsprädikat wird und das mild-aromatische, angenehme Aroma verleiht. Robusta Kaffeebohnen stammen aus dem Kongo, vertragen feucht-warmes Klima, sind ertragsreich und schnell wachsend. Der Koffeingehalt liegt doppel so hoch, der Geschmack ist voll und kräftig bei weniger Duft.

Kaffeebohnen stammen aus Süd- und Mittelamerika, Hawaii und Afrika, wobei Hochlandbohnen kräftiger und aromatischer schmecken. Kaffeeprüfer haben übrigens noch viel mehr Geschmacksnuancen; sie beurteilen Kaffee zudem als bitter, erdig, exotisch, fruchtig, lebhaft, mild, nussig, prickelnd, weich oder würzig. Wahrnehmung mit allen Sinnen.

Kaffeekenner beurteilen bei der Degustation nach Aroma, Säure, Körper und Geschmack. Die sogenannte Crema, der bräunliche Schaum auf dem Kaffee, danach folgt der Körper und ganz unten in der Kaffeetasse die Herznote. Kaffee besitzt etwa 800 Aromastoffe, ist also eines der aromareichsten Lebensmittel ist.

Woher kommt der Kaffee Aroma?

Sein typisches Aroma erhält der Kaffee durch den Röstvorgang bei 300 Grad; hier färben sich die grünen Bohnen braun. Espresso wird länger und heißer geröstet. Instantkaffee wird einfach mit heißem Wasser übergossen, wenn es mal schnell gehen muss oder unterwegs. Schonkaffee wird die Reizstoffe entzogen. Entkoffeiniert bedeutet, dass der Kaffee ohne Koffein ist, Getreidekaffee ist ebenfalls eine Alternative. Erfreulicherweise findet Fairtrade Kaffee immer mehr Abnehmer, trotz des etwas höheren Preises.

70 Bohnen werden für eine Tasse Kaffee benötigt. Durch die Verarbeitung verliert die Kaffeebohne etwa 75 bis 80% ihres ursprünglichen Gewichts, denn von den zwei Samen (Kaffeebohnen) im Innern der Kaffeekirsche wird zuerst die Haut entfernt und dann geröstet. Falls Sie kalten Kaffee für Eiskaffee oder Ähnliches benötigen, kühlen sie ihn mit Eiswürfeln. Im Kühlschrank wird er bitter.

Die sogenannte Crema, der goldbraune Schaum der Schümlikaffees, besteht aus Proteinen, Ölen und Zucker; er hängt von der Kaffeesorte (viel Öl), von der Wasserqualität, von der Tasse und von der Kaffeemaschine ab.
Perfekter Milchschaum entsteht bei einer Milchtemperatur von 4 bis 8 Grad.

Für geschichteten Latte geben Sie etwas kalte Milch in ein Glas, dann Espresso und zuletzt Milchschaum. Barista nennt man im Italien einen Barkeeper mit meisterhaften Kaffeekenntnissen, der vor allen Dingen in Coffee Shops die Espressomaschine bedient und seine Werke kunstvoll verziert. Kaffeemeister sind übrigens die Österreicher mit mehr als 20 Arten, von Fiaker über Verlängerten bis hin zu Kaiser Melange.

Kaffee gegen Cellulitis

Kaffee macht schön! Nutzen Sie frischen Kaffeesatz als preisgünstiges und erstklassiges Peeling. Sie können etwas Olivenöl oder Honig zugeben. Probieren Sie es einfach mal aus!

Hier auch gleich das Anti-Cellulitis-Rezept:

Mischen Sie den Kaffeesatz mit der gleichen Menge Duschgel und staunen Sie, wie gut sich Hautschüppchen entfernen lassen, wie rosig und prall das angeregte Gewebe wird und wie nach und nach die Cellulitis langsam verschwindet …

 

Hinterlasse Deine Meinung